Der Wein korkt! Wissenswertes zum Weinfehler

Wein trinkt man, um ihn zu genießen. Umso ärgerlicher, wenn die gerade geöffnete Flasche „korkt“. Der Korkgeschmack oder Korkschmecker tritt nicht nur bei Flaschen mit Korkverschluss auf. Auch Wein mit Schraubverschluss kann muffig riechen und faulig schmecken. Lesen Sie hier, wie dieser Weinfehler entsteht und was Sie mit einem verkorksten Tropfen am besten machen.

So zeigt sich der Korkgeschmack im Wein

Von außen können Sie einem Wein den „Kork“ nicht ansehen. Erst wenn Sie die Flasche öffnen, erkennen Sie den Weinfehler vermutlich am Geruch. Anstelle eines aromatischen Buketts strömt Ihnen ein unangenehmer, fauliger Geruch entgegen. Der Geruch eines korkenden Weins erinnert an modriges Holz oder faulendes Leder. Wenn Sie eine weniger geübte Nase haben oder der Korkgeruch tatsächlich nicht so ausgeprägt ist, werden Sie spätestens beim Probieren den Korkton schmecken: faulig, dumpf oder einfach nur weniger fruchtig und spritzig als ein Vergleichswein. An Genuss ist so nicht zu denken!

Je nachdem, um welche Rebsorte es sich handelt, wie viel Zucker oder Alkohol der Wein enthält, kann der Weinfehler Kork unterschiedlich ausgeprägt sein. Denn dahinter stecken chemische Reaktionen – und nicht allein ein fauliger Korken im Flaschenhals.

Trichloranisol – die Ursache allen Übels

Die Ursache für den Korkschmecker im Wein ist Trichloranisol (TCA). Schon kleinste Mengen reichen aus, um eine ganze Flasche Wein ungenießbar zu machen. TCA ist ein Abbauprodukt: Wenn Mikroorganismen wie beispielsweise unsichtbare Schimmelpilze auf der Rinde der Korkeiche bestimmte Pflanzenschutzmittel zersetzen, entsteht der chemische Stoff mit dem intensiven schimmelig-muffigen Geruch. Durch die Verarbeitung zu einem Flaschenverschluss überträgt sich der Geruch im Kork auf den Wein.

Doch auch ohne Korken kann dieser Fehler im Wein auftreten. Dann sind Mikroorganismen schuld, die chlorhaltige Reinigungsmittel zersetzen. Das TCA schleicht sich dann über Schläuche, Fässer, Holzpaletten oder Kartons in den Wein.

Internet-Tipp gegen Korkgeschmack im Wein

Wie viele Weine durch TCA ungenießbar werden? Darüber streiten sich Experten. Meist ist von einem bis drei Prozent aller Weine die Rede. Und die meisten Weinliebhaber sehen bei einem Wein mit Kork keine andere Möglichkeit, als ihn zu entsorgen.

Bevor Sie ebenfalls Ihren Ausguss mit Wein spülen, können Sie noch einen Tipp aus dem Internet ausprobieren. Frischhaltefolie soll der Geheimtipp gegen Korkgeschmack im Wein sein. Die Frischhaltefolie ziehe TCA an wie ein Magnet. Dazu reinigen Sie zunächst den Flaschenhals innen mit einem sauberen Küchentuch. Rollen Sie dann mehrere Meter Frischhaltefolie ab und stecken diese mithilfe eines Kochlöffelstiels bis tief in die Flasche. Nach 24 Stunden soll sich der Korkschmecker zumindest verringert haben. Einen Versuch ist es wert, oder?

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Apfel-Gin-Rezept: Fruchtig-herber Herbstcocktail

Dieser herbstliche Cocktail aus Apfelwein und Gin ist ein wahres Aromapaket und ganz leicht selbst zubereitet. Wir verraten das Rezept für den würzigen Drink.

Weinwissen: Ist lange gelagerter Wein automatisch besser?

Wird ein Wein mit dem Alter wirklich besser? Nein, nicht immer. Wir erklären Ihnen alles, was Sie darüber wissen sollten.

Rezept für Kürbis-Martini: Holen Sie sich den Herbst ins Glas

Dieses Kürbis-Martini-Rezept holt den farbenfrohen Herbst ins Glas und sorgt mit Sicherheit für Begeisterung bei Ihren Gästen - egal ob zu Halloween oder Erntedank.