Gin Tonic: Welches Tonic Water passt zu welchem Gin?

Gin Tonic ist Kult- und Trendgetränk zugleich – nicht nur wegen seiner legendären Anhänger wie Queen Mum oder Humphrey Bogart. Längst hat es der Gin bis an die Spitze der beliebtesten Spirituosen geschafft. Auch beim Tonic Water gibt es inzwischen Unterschiede und vielfältige Geschmacksnuancen: von klassisch und trocken über würzig bis hin zu fruchtig und floral. Ein Gin Tonic ist also nicht einfach nur Gin Tonic!

Gin und Tonic Water – eine Frage des Geschmacks

Welcher Gin zu welchem Tonic Water passt und umgekehrt, ist wie vieles eine Geschmacksfrage. Wer die Welt des Gins für sich neu entdeckt, kann sich trotzdem an einigen Tipps für die passende Mischung aus Gin und Tonic orientieren. Je mehr ein Gin geschmacklich und aromatisch für sich alleine stehen kann, sollte man ihn mit einem unauffälligen Tonic mixen. Unser Tipp: Notizen oder ein kleines privates Gin-Tasting mit Freunden machen nicht nur Spaß, sondern helfen, um Ihre Lieblingskombination für einen Gin Tonic zu finden. Ab dann heißt es: ausprobieren und verkosten!

Gin-Tonic-Tipps: So finden Sie das passende Tonic Water

  • Klassische Tonic Water haben starke Bitter- und Zitrusnoten. Trotzdem gelten diese Tonics auch als neutral und können einem Gin Raum zur Entfaltung geben. Gin-Sorten mit einer klaren Wacholdernote, eignen sich gut für einen leckeren Gin Tonic.
  • Trockene, leichte Tonic Water bekommen oft die Zusatzbezeichnung „dry“. Sie sind zurückhaltender, weniger bitter und auch das Zitrus-Aroma fällt schwächer aus. Sie eignen sich gut für Gins, die geschmacklich alleine funktionieren und viel Aroma mitbringen. Aber auch bei einem Gin mit zarten Geschmacksnuancen, kann ein leichtes Tonic Water die passende Ergänzung sein.
  • Würzige Tonic-Water-Sorten werden von Kräutern und Gewürzen begleitet. Dafür stehen die Bitter- und Zitrusnoten weniger im Vordergrund. Würzige Tonic Water unterstützen herbe Gins, aber auch ein leichterer Gin kann sich durch diese Tonics besser entfalten.  
  • Fruchtige und florale Tonic Water sind ein ordentliches Aromapaket und brauchen einen kräftigen Gegenpart, wenn der Gin nicht untergehen soll: Neben Bitternoten und Zitrusfrüchten kommen bei dieser Art Tonic Water die fruchtigen, teils auch süßen Noten heraus. Florale Tonics schmecken blumig, fruchtig und wenig bitter. Wem das zu viel ist und man dem Tonic Water mehr Raum geben möchte, wählt hier einfach einen puristischen Gin aus.  

 

Gin Tonic: Das richtige Mischverhältnis finden

Auch das richtige Mischverhältnis von Gin und Tonic ist eine Frage des Geschmacks. Bewährt haben sich beim Gin Tonic Mischverhältnisse von 1:4 oder 1:3 – das entspricht bei einem Longdrink etwa 4 bis 6 cl Gin. Glücklicherweise sind die Zeiten vorbei, in denen ein „richtig“ oder „falsch“ den Geschmack diktiert. Bewusstes Trinken, um den eigenen Geschmack kennenzulernen, ist da die bessere Wahl.

Gin-Tonic-Zubereitung

  • Damit sich die Geschmacksnuancen besser entfalten können, werden zuerst die Eiswürfel in das Glas gegeben und anschließend der gekühlte Gin darüber gegeben. Je größer die Eiswürfel, desto weniger verwässert der Longdrink.
  • Das Glas wird nun langsam mit dem Filler, dem Tonic Water, aufgefüllt. So geht weniger Kohlensäure verloren.
  • Weitere Zutaten wie Zitrone, Gurke, Gewürze oder Kräuter kommen jetzt dazu, aber seien Sie lieber etwas sparsamer damit.
  • Garnieren Sie das Glas mit einer Zitronenspalte, einem Zweig Rosmarin oder Lavendel. Serviert in einem angesagten, kristallgeschliffenen Glas, sieht Ihr Gin Tonic besonders appetitlich aus.  

 

Was ist Tonic Water?

Tonic Water ist ein chininhaltiges Erfrischungsgetränk. Zusammen mit seiner Zitrusnote ist das Tonic Water ein eher bitteres, herbes Getränk mit Kohlensäure, das pur funktioniert, aber gerne auch mit Gin oder Wodka kombiniert wird. Inzwischen ist die Welt des Tonic Waters vielseitiger geworden und das liegt sicher auch an seinem Trendpartner Gin.

Ursprünglich wurde Chinin übrigens wegen seiner fiebersenkenden Eigenschaften als Arznei eingesetzt und ist eine natürliche, chemische Verbindung, die aus dem Chinarindenbaum gewonnen wird. Als Getränk wurde das Tonic Water zur Malaria-Prophylaxe unter den Soldaten der britischen Kolonien eingesetzt. Damals war der Chinin-Gehalt noch höher und das Getränk sehr bitter, weshalb das Tonic Water häufig mit Limette, Mineralwasser und Gin gemischt wurde.

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Weinanbaugebiet Mazedonien: Das Rotweinparadies

Mazedonien ist für Rotweinliebhaber ein wahrer Weinhimmel; das Land bietet köstliche und gehaltvolle Weine in einem wunderschönen Ambiente.

Weinwissen: Ist lange gelagerter Wein automatisch besser?

Wird ein Wein mit dem Alter wirklich besser? Nein, nicht immer. Wir erklären Ihnen alles, was Sie darüber wissen sollten.

Spirituose mit Vergangenheit: Was Rum mit Piraten zu tun hat

Wer an Rum denkt, hat sofort bärtige Seemänner und wilde Piraten im Kopf. Wir verraten, was die aromatische Spirituose tatsächlich mit Seeräubern zu tun hat.