Gläserkunde – Welches Glas für welchen Wein?

Für großen Weingenuss ist nicht nur die richtige Flasche Wein, sondern auch die Auswahl des passenden Glases entscheidend. Nur dann, wenn es dünnwandig und funktional geformt ist, betont es die individuellen feinen Eigenschaften der edlen Tropfen. Welchen Wein Sie aus welchem Glas genießen, ist keine komplizierte Wissenschaft, wenn Sie ein paar einfache Regeln befolgen.

Weißwein und Roséwein

Weißweine mögen Gläser mit kleineren Kelchen, weil sie kalt getrunken werden und sich im großen Glas zu schnell erwärmen würden. Dann kommen ihre wundervollen Aromen optimal zum Ausdruck, ihre zarte Säure wird ideal betont. Wichtig ist ein ausreichend langer Stiel, damit der Wein nicht nur die Hand des Trinkenden erwärmt wird. Auch Roséwein kann sich in einem kleinen Glas besser entfalten. Spezielle Roséweingläser sind etwas bauchiger als Weißweingläser und ihr Rand wölbt sich ein kleines bisschen nach außen. Dies soll die fruchtigen Aromen des Roséweins besonders zur Geltung bringen.  Solche Gläser eignen sich zum Beispiel auch für Riesling.


Rotwein

Ein schöner „Roter“ wird vor allem durch seine feinen Aromen, milden Gerbstoffe und dezenten Säuren geprägt. Er verlangt geradezu nach einer größeren Kelchform, damit sich die Anklänge von dunklen Kirschen, Himbeeren, Zedernholz, Tabak und milden exotischen Gewürzen in Höchstform präsentieren können. Zur vollen Entfaltung seines Geschmacks benötigt er aber auch genügend Berührung mit Luft. Aus diesem Grund sind Rotweinkelche meistens besonders groß. Um den Effekt noch zu verstärken, kann man den Wein sanft im Glas „kreisen“ lassen. Je voller das Aroma eines Rotweins desto größer sollte der Durchmesser des Glases sein.


Champagner und Sekt

Champagner, Sekt und Co. schmecken perfekt aus einem Glas mit einem lang gezogenen Oval, einer sogenannten Flöte. Dies ermöglicht eine volle Ausprägung des Aromas, ohne dass dabei die Kohlensäure unangenehm in der Nase kitzelt. Allerdings kann man Schaumwein auch aus Schalen oder tulpenförmigen Gläsern trinken. Tipp: Probieren Sie einen Wein mit verschiedenen Gläsern und Sie werden deutliche Unterschiede riechen und schmecken.


Füllmenge

Wie viel Wein Sie in ein Glas gießen, ist unterschiedlich. Während es üblich ist, ein Sekt- oder Champagnerglas fast voll zu machen, ist dies für Rot-, Rosé- oder Weißwein nicht der Fall. Hier gilt die Faustregel: Nicht mehr als ein Drittel, bei großen Gläsern ein Viertel, voll einschenken.


Tipp

Lagern Sie Ihre Gläser in einem geschlossenen Schrank, um ein Verstauben oder das Eindringen von Rauch aus der Küche zu vermeiden. Bevor Sie Ihre Gläser nutzen, können Sie sie - zum Beispiel für besondere Anlässe - polieren. Dazu werden die Gläser über dampfendes Wasser gehalten und danach mit einem fusselfreien Tuch poliert.

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pimp-my-Prosecco-Bar: Der neue Trend für Ihre Party

DIE Idee für Hochzeiten, Geburtstage und Partys: Eine Pimp-my-Prosecco-Bar! Wir verraten, wie Sie sich den neuen Trend ganz einfach nach Hause holen.

Ein Hauch von Mandel: Die besten Cocktails mit Amaretto

Cocktails mit Amaretto haben etwas ganz Besonderes – einen feinen Geschmack nach Mandeln. Von leicht bis kräftig: Wir verraten die besten Rezepte.

Die schönsten Weinwanderwege: Hessische Bergstraße

Weinwanderwege gibt es in allen 13 deutschen Weinregionen: Die spannendsten Touren im Anbaugebiet Hessische Bergstraße präsentieren wir hier.