Kabinett, Spätlese, Auslese – was soll mir das sagen?

Im Dschungel der Qualitätsstufen deutscher Weine kann man schon mal den Überblick verlieren. Damit Sie am Weinregal nicht verzweifeln, wollen wir Ihnen einen schnellen und einfachen Überblick verschaffen und so die Auswahl des passenden Weins erleichtern.

Die größte Gruppe der deutschen Weine sind die Qualitäts- und Prädikatsweine. Für Letztere gelten die höchsten Qualitätsanforderungen in Bezug auf Reife, Harmonie und Eleganz. Folgende Prädikate werden unterschieden (aufsteigende Reihenfolge):

Kabinett: feine, leichte Weine aus reifen Trauben mit geringem Alkoholgehalt.

Spätlese: reife, elegante Weine aus Trauben, die etwas später geerntet werden.

Auslese: edle Spitzenweine aus ausgesuchten vollreifen Trauben.

Beerenauslese: volle, natursüße Weine aus überreifen, edelfaulen Beeren.

Trockenbeerenauslese: süße Weine mit honigartigem Geschmack aus eingeschrumpften, edelfaulen Beeren.

Eiswein: hochwertige natursüße Weine aus Trauben, die in gefrorenem Zustand gelesen und gekeltert werden.

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fußball, Wein und Snacks – das passt perfekt zusammen!

Wein und Snacks: Was richtig gut zusammenpasst und warum es nicht immer Bier sein muss, erfahren Sie hier. Diese Tipps müssen Sie probieren!

Süße Rezepte: Gin-Tonic-Cupcakes und Gin-Tonic-Kuchen

Gin Tonic schmeckt nicht nur als Longdrink fantastisch, sondern auch als Cupcake oder leckere Torte mit Frischkäse-Creme. Hier geht’s zu den Rezepten!

Kochen mit Gin: So sorgt der Trend-Drink für das gewisse Etwas

Haben Sie schon mal mit Gin gekocht? Als Zutat in Speisen ist Gin so vielseitig einsetzbar wie im Glas. Tipps und Rezepte für ein Gin-Menü finden Sie hier.