Warum schwenkt man Cognac?

Cognac hat sich längst vom angestaubten Altherren-Getränk zum Kultgetränk amerikanischer Rapper gemausert. Erfahren Sie mehr über das edle Getränk, das mit seinen vielschichtigen Aromen Genießer auf der ganzen Welt fasziniert.

Frankreich ist bekannt für eine Vielzahl an Köstlichkeiten aus dem Bereich der Weine und Spirituosen. Auch der weltbekannte Cognac stammt aus Frankreich. Er wurde nach der der französischen Stadt Cognac im Westen des Landes benannt, wo er hauptsächlich produziert wird. Als Grundlage dienen französische Weißweine, aus denen ein Destillat gewonnen wird, was dann verdünnt in speziellen Fässern reifen darf.  Je nachdem welche Rebsorten für das Weindestillat verwendet werden und wie lange der Cognac in den Fässern verbleibt, verändert sich die Farbe und der Geschmack des Weinbrands.

Ein Cognac wird nicht einfach nur getrunken.  Kenner zelebrieren den Genuss dieses edlen Tropfens ausgiebig.  Und dies beginnt schon bei der Auswahl des richtigen Glases. Um Cognac optimal genießen zu können, werden seit Jahrhunderten spezielle Cognacschwenker angeboten. Das sind bauchige, dünnwandige Gläser mit einem kurzen Stiel. Diesen hält man zwischen Mittelfinger und Ringfinger und umfasst das Glas mit der Hand von unten.  Durch die aufliegende Hand wird das Getränk leicht erwärmt, was dazu führt, dass sich Aroma- und Duftstoffe besser entfalten können. Ebenso wird dem Cognac Luft zugefügt, was weitere Aromastoffe freisetzt. Dieser Vorgang wird durch das Schwenken, das langsame Kreisen lassen im Glas, noch beschleunigt. Dennoch sollten zwischen dem Einschenken und dem ersten Schluck einige Minuten vergehen.

Allerdings wird Cognac nicht überall aus großen, bauchigen Cognacschwenkern getrunken. In Frankreich bevorzugt man mittlerweile tulpenförmige, schmalere Nosing-Gläser. Durch das unten leicht bauchige Design kann sich das Aroma des Cognacs gut ausbreiten und wird durch die sich oben verjüngende Form optimal in Richtung Nase transportiert. In diesen Gläsern wird der Cognac nicht durch die Hände erwärmt, leicht geschwenkt werden kann er allerdings schon.

Welche Art von Glas Sie bevorzugen, sollten Sie am besten selbst herausfinden. Sie werden überrascht sein, wie viele geschmackliche und aromatische Unterschiede sich je nach der Wahl des Glases und der Temperatur des Getränks ergeben.

Tipp

Cognac sollte nicht auf Eis getrunken werden. Durch die starke Kühlung können sich die Aromen nicht entfalten und die komplexen Geschmacksnoten, die den Reiz des Getränks gerade ausmachen, sind nicht wahrnehmbar.


Unsere Spirituoseneinkäuferin: Daniela Merseburger

Der Einkauf von Spirituosen ist seit vielen Jahren das Spezialgebiet von Daniela Merseburger. Bei der Zusammenstellung des Sortiments rund um Wodka, Whiskey, Gin & Co. achtet sie nicht nur auf erstklassige Qualität, sondern auch darauf, eine vielfältige Auswahl anzubieten: „Die Spirituose ist eine sehr facettenreiche und emotionale Produktgruppe, denn meistens verbindet man sie mit schönen Anlässen, Geselligkeit und feierlichen Genussmomenten.  Fast jedes Land hat seine eigenen hochprozentigen Spezialitäten, die dort meist vor Ewigkeiten ihren Ursprung fanden und die mit den unterschiedlichsten Traditionen verknüpft sind.  Deswegen könnte man es auch als eine kleine Weltreise beschreiben, auf die man sich begibt, wenn man ein Spirituosen-Sortiment zusammenstellt.“

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Hauch von Mandel: Die besten Cocktails mit Amaretto

Cocktails mit Amaretto haben etwas ganz Besonderes – einen feinen Geschmack nach Mandeln. Von leicht bis kräftig: Wir verraten die besten Rezepte.

Die schönsten Weinwanderwege: Hessische Bergstraße

Weinwanderwege gibt es in allen 13 deutschen Weinregionen: Die spannendsten Touren im Anbaugebiet Hessische Bergstraße präsentieren wir hier.

Puh, diese Hitze – sind Eiswürfel im Wein ein No-Go?

Gekühlte Getränke tun uns an warmen Sommerabenden besonders gut – auch der Wein darf etwas kälter sein! Wir verraten, wie Sie ihn am besten kühlen.