Fisch und Meeresfrüchte – welcher Wein passt hier am besten?

Eines ist klar – Fisch muss schwimmen. Und zwar am besten in gutem Wein! Eine alte Regel besagt, dass zu Fisch und anderem Meeresgetier immer ein Weißwein serviert werden sollte: Dem ist jedoch gar nicht so. Vielmehr ist die Wahl eines passenden Weines von den Zutaten und der Zubereitungsart eines Fischgerichts abhängig.

 

Zart und dezent: Süßwasserfische

Karpfen, Forelle, Zander – Fische aus Bächen, Flüssen, Teichen und Seen sind in der deutschen Küche überaus beliebt und präsentieren sich auf unzählige köstliche Arten. Geräuchert, gekocht, gegrillt, gedünstet und in Begleitung verschiedenster Beilagen überzeugen sie mit einem unverwechselbar feinen Geschmack. Leichte Weißweine mit wenig Säure harmonieren hier perfekt: Ein Weißburgunder oder ein Müller-Thurgau runden ein Gericht mit Süßwasserfischen aufs Feinste ab.


Genuss mit ganz viel Geschmack: Meeresfische

Meeresfische haben meistens einen intensiveren Eigengeschmack als Süßwasserfische – darum werden sie auch fast immer mit würzigen Beilagen und Soßen gereicht. Grundsätzlich passen zu kräftigeren Aromen auch kräftigere Weine. Während gebratene Meeresfische mit einem Chardonnay oder einem Silvaner noch mehr Freude machen, harmoniert zu einem im Ofen zubereiteten Fisch ein ausdrucksstarker Rosé. Meeresfische mit einer Salzkruste – Dorade oder Wolfsbarsch sind auf diese Weise zubereitet ein echter Genuss – ergeben mit einem Grünen Veltliner ein köstliches Ganzes. Gedünsteter Meeresfisch? Dazu passt ein Weißburgunder perfekt.

Kalt oder warm, aber immer fein: Krustentiere

Garnelen, Gambas, Scampi, Hummer: Krustentiere tauchen in verschiedensten Größen auf unseren Speisekarten auf. Wir genießen sie zum Beispiel als Vorspeisensalat oder Cocktail mit Sahne und Mayonaise oder in kräftigem Olivenöl mit Kräutern und Knoblauch. Wer zum klassischen Krabben- oder Garnelencocktail einen eleganten Riesling reicht, macht alles richtig: Seine Aromen sind ein hervorragender Begleiter. Würziger und schärfer sind Scampi oder Gambas, die zum Beispiel auf mediterrane Art in Öl und Knoblauch serviert werden. Ein fruchtiger Grauburgunder kann dazu delikate Akzente setzen.

Der Duft des Meeres: Muscheln

Muscheln sind ein ganz besonderer Genuss – zu ihnen passt am besten ein frischer und trockener Weißwein. Miesmuscheln, Venusmuscheln oder Herzmuscheln werden häufig in einem würzigen Sud gekocht und dann in einem großen Topf serviert. Als Begleitwein eignet sich ein Sauvignon Blanc. Gebratene Jakobsmuscheln haben ein leicht nussiges Aroma und Chardonnay Forest Hill ist dazu die perfekte Ergänzung. Zu frischen Austern darf es dagegen ruhig etwas Prickelndes sein: Ein Crémant oder ein Champagner sind hier die richtige Wahl. Übrigens: Im französischen Bordeaux reicht man zu Austern auch gern einen üppigen Roten. Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Statt Tee: Sushi und Wein passen perfekt

Sushi und Sashimi, verschiedenste japanische Häppchen mit rohem Fisch, haben auch in Europa unzählige Freunde. Außer grünem Tee kann auch ein leichter Weißwein beim Sushi für den kulinarischen Feinschliff sorgen. Sehr gut eignet sich ein trockener Riesling oder ein fruchtiger Chardonnay. Wer mag, kann dazu auch einen feinperlenden Crémant servieren.

Lust auf mehr?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Alles über Whisky: 7 Fragen und Antworten

Whisky ist nicht gleich Whiskey – man liebt ihn in einer Vielzahl von Sorten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum goldgelben Kennerdrink.

Maibowle: So schmeckt der Frühling!

Zum Start der Frühlingssaison im Mai darf sie nicht fehlen: Die berühmte Maibowle. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Wein und Sekt eine leckere Maibowle ansetzen.

Weinanbaugebiet Pfalz: Mildes Klima und Spitzenweine

Die Pfalz ist das zweitgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands –hervorragende Rieslinge sind auf ihren Hängen gewachsen. Warum, erfahren Sie hier.